IMG_1102

Ooops, I did it again!

Hallooo? Was hast’n Du da bei Deinem Facebook-Account gemacht? Den Arbeitgeber aktualisiert? Du fängst wieder einen Job an? Bei einer Agentur?! Willst Du uns VERÄPPELN?!?

Ähm. Nein. Die ham da nur PCs.

Spässle gemacht (der hat länger gedauert, gell? ;-)).

Ja. Richtig. Am Montag starte ich meinen neuen Job. Bei einer Agentur. Als Pressetante. Warum das trotzdem kein Widerspruch in sich ist, erzähle ich Euch hier.

Mitte Oktober. Mein Telefon klingelt. Das ist an sich nichts ungewöhnliches so zwischendurch. Aber diesmal zeigt das Display eine Frankfurter Vorwahl. Oh, no. Business calling. Kurz darauf Entwarnung: ist nur meine alte, liebe Kollegin, mit der ich lange zusammengearbeitet hatte. Beim Bauriesen, der sich von einem Ex-Ministerpräsidenten an die Wand fahren ließ, welcher dann als Ex-Vorstandsvorsitzende das sinkende Schiff verließ. Haha. Aber das ist eine andere Geschichte und soll…

„Na“, fragt meine alte Kollegin. „Wie gehIMG_1104t’s Dir denn so?“ – „Perfekt!“, strahle ich. „So viel Zeit, so viele Ideen, so viel Kreativität auf einmal! Endlich trage ich die Stiefel, die mir passen! Ich schreibe, ich nähe, ich reite, ich unterrichte, ich….“
„Du“, unterbricht sie meinen Flow. „Die Frau X. sucht dringend jemanden für ihre Agentur. Hast Du nicht Lust?“

Wunder. Widerstand. Würgereiz.

„Ähm. Ne, Du, eigentlich ist alles gut so grade wie es ist.“
„Ach, meld’ Dich doch mal da, ist doch ’ne ganz Nette!“

Ja, ich weiß. Witzigerweise kenne ich Frau X. seit rund 15 Jahren. Erst liefen wir uns ständig im ZDF übern Weg und dann bei besagtem Bauriesen. Also gut. Ich will nicht unhöflich sein und schicke Frau X. eine Mail. Die hat sich gewaschen. Sie verlinkt in der ersten Zeile sofort auf meinen Blog und bringt deutlichst zum Ausdruck worauf ich so gar keinen Bock habe. Wollen wir doch mal sehen!

Die Antwort kommt stanteIMG_1105 pede und lässt mich die Augen reiben: „Cool“, schreibt Frau X., „wann kommen Sie vorbei?“

Okay. Die krieg’ ich noch! Wir verabreden uns auf einen Kaffee. Auch noch dort, wo mich mein letzter Flashback hinführte: in Mainz. Am Morgen schlüpfe ich in meine zerrissenen Jeans, meine Biker-Boots, verhänge mich mit einem Palästinensertuch und komme mir vor wie Günter Wallraff undercover. Wenn DAS niemanden abschreckt!

Auf der Fahrt in die altbekannte City die erste Überraschung: Es tut ja gar nicht mehr weh? Ich stelle mein Auto auf den Kupferbergterrassen ab und trete aus dem Parkhaus. Die Stadt liegt mir zu Füßen. Jeder einzelne Weg, den ich vor Jahren beschritten habe. Mich übermannt Zärtlichkeit (na, heute schon Euren Gefühlen nachgespürt?). Moi goldisch Meenz.

Da ist die Agentur. Da ist der KlinIMG_1106gelknopf.
Die Tür öffnet sich. Heraus schaut eine junge Frau. Sie trägt: zerrissene Jeans, Biker-Boots und ein Karohemd.

Ich trete ein und werde umfangen von Wärme und Herzlichkeit. Ein Lachen liegt in der Luft – und Kaffeeduft. Frau X. bittet mich auf die Couch, ganz ohne Psychospielchen, und wir reden. Und reden. Und reden. Was sie so macht, was ich so mache, was ich garantiert nie wieder machen werde. Über spannende Projekte und meine Aufgabe – zu schreiben, über die Geschichte hinter der Geschichte (Gruß an Großmeister Guido*). Wegen Personalnotstands braucht sie dringend jemanden, der das übernimmt.

„Warum“, frage ich, „nehmen Sie keinen von den vielen freien Journalisten, die da draußen rumlaufen?“
„Weil“, antwortet sie, „keiner so gut schreiben kann.“

Ich schlucke. Und sage dann: „IMG_1107Na gut. Aber nur 15 Stunden die Woche. Flexible Einteilung. Homeoffice. Keine Events. Keine Hosenanzüge. Keine Meetings. Und Schreiben frei Schnauze.“
Sie schluckt. Und sagt dann: „Einverstanden.“

Der Kreis schließt sich. Nach Jahren habe ich wieder meinen Beruf gefunden. Meine Berufung. Und bleibe mir dabei selbst treu. Keine Kompromisse. Keine Baustellen. Und genug Zeit, trotz eines Jobs weiterhin all das zu pflegen, was ich gerade entdeckt habe und nie wieder aufgeben möchte: Meine Familie. Meine Trainerausbildung. Meine Nähleidenschaft („Boah, Mama, sind die Kleider UNCOOL!“). Meinen Blog. Und mein Leben.

Bonjour, ma vie!

An dieser Stelle liebe Grüße an meinen Prof, der in der letzten Sitzung augenbrauenzuckend den roten Faden in meinem gegenwärtigen Leben anmahnte. Voilà, Monsieur. Hier ist er.

Danke, DeHasen, dass Du mir das alles ermöglichst. Dass Du mir die Freiheit gibst, mich selbst zu finden, die so viel Energien in mir freisetzt. Danke für Deine Weisheit, Deine Fürsorge und für Deine Liebe.

*Guido Knopp, eheamilger Chef der Redaktion Zeitgeschichte im  ZDF, der in seiner Sendung “History” immer die Geschichte hinter der Geschichte suchte.

Hier geht’s zurück zum Eingang!

 

2 Gedanken zu „Ooops, I did it again!“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>