www.jochen-boy.de

Schatzsucher

long time no see…

Ich habe Euch sträflich vernachlässigt.
Vor allem aber habe ich mich selbst vernachlässigt.

Alles, was ich Euch in den vergangenen Artikeln geschrieben habe, hat sehr an meinen Nerven gezerrt… mit den bekannten Auswirkungen.

Seit ein paar Wochen entspannt sich die Lage: Mein Existenzgründerzuschuss ist durch, ich bin jetzt komplett selbstständig, es sind Ferien, DeHasn war mit dem Mausebären eine Woche im Urlaub – und ich hatte Zeit. Es ist unglaublich, wie wertvoll Zeit ist. Vor allem Zeit, sich zu resetten.

Ich habe gemerkt, wie sehr mir diese Minuten und Stunden gefehlt haben. Dazusitzen, sich zu ordnen, Prioritäten zu setzen, sich selbst wieder wichtig zu nehmen. Bis vor kurzem hatte ich dafür überhaupt keinen Kopf. Ich hetzte und hetzte und machte und machte…. und wäre wohl wieder einmal ins Burnout gerannt. Was hat mich abgehalten?

Abgesehen von meiner tollen Familie und meinen Freunden *kuss!* denke ich, dass es zum größten Teil mit meinem Job zusammenhängt. ENDLICH tue ich wieder etwas, was mir Freude macht, was für mich einen Sinn ergibt. Vor allem macht es mich stolz, nun für mich verantwortlich zu sein, MEINE Geschäfte zu führen (und nicht immer den Karren für jemand anderen aus dem Dreck zu ziehen). Es tut mir so gut, meine Zeit einzuteilen. Das ist eine große Freiheit, die ich sehr genieße: Habe ich morgens um fünf einen  Flow, dann arbeite ich eben morgens um fünf. Habe ich mittags keine Energie mehr, tanke ich bei einem Nickerchen auf. Es ist so viel effektiver, so zu arbeiten. Und so zu leben!
Ich arbeite wohl mehr als zuvor. Aber es stresst mich nicht mehr.

Langsam, ganz langsam lege ich mich wieder frei. Geduld braucht das, aber es bringt auch unendliche Ruhe – meditativ, wie das Sandwaschen am Fluss auf der Suche nach Gold.

Den Klinikaufenthalt habe ich gecancelt. Ich frage mich, wie ein depressiver Mensch diese Bürokratieberge bewältigen soll, bis er überhaupt einmal einen Platz in einer für ihn passenden (!) Klinik erhält. Und dazu noch die zu ihm passende (!) Behandlung. Viel zu viel Stress. Und dann: Was ist, wenn man wieder zuhause ist? In der alten Umgebung? Da nehme ich lieber den direkten Weg: sich zuhause besser fühlen lernen.

Das Essen ist nach wie vor meine Krux, aber jetzt habe ich Zeit, mich auch darum zu kümmern. Vor allem ist es ein Umlernen von Gewohnheiten. Und das dauert – zwei Schritte vor, einer zurück. Immerhin! Ein Schritt nach vorne!
Es ist wie beim Tanzen. Da dreht man den Walzer sein Leben lang rechts rum und soll auf einmal links rum zirkeln. Heidewitzka! Das klappt nur mit viel Training. Und Balance. Und einem, der einen sicher im Arm hält <3

Ab er es wird. Und deswegen habe ich jetzt auch die Hintergrundfarbe der Bloghütte auf Weiß geändert. Auf einer Seite zumindest. Ich finde, das ist ein guter Anfang :-)

Passt auf Euch auf!


 Hier geht’s zurück zum Eingang           Hier geht’s zu Facebook

4 Gedanken zu „Schatzsucher“

  1. Wie schön von dir zu lesen. Hab das ein oder andere Mal an dich gedacht und wie es dir wohl gehen mag. Schön, dass sich für dich die Puzzleteile nach und nach zusammenfügen. Es geht immer nur in kleinen Schritten, dafür sind diese aber nachhaltig!

    Bei mir ist grad der Wurm drin, irgendwie nur Stress und der Urlaub hat keine Erholung gebracht (aber ich bin von einer depressiven Phase doch noch gut entfernt, denke ich). Ich kann also sehr gut nachvollziehen, dass die Woche der Ruhe sehr förderlich für dich war.

    Viel Spaß mit deinem neuen Job und neuem Leben! :-)

    1. Liebe Keana,
      vielen lieben Dank – auch dafür, dass Du an mich denkst <3
      Das tut mir leid, dass Du gerade nicht zur Ruhe kommen kannst :-(
      Pass auf Dich auf, ja?
      Drück Dich!

  2. Meine Liebe!
    Wünsche Dir ganz viel Goldkörnchen zu entdecken und freizulegen….
    Ich freue mich sehr darüber zu lesen, wie Du Dein Leben entspannst, Deinem Gefühl erlaubst Herr der Tageszeit, sprich der Uhr zu sein.
    Wenn überhaupt möglich, wird Deine Kreativität damit weiter ansteigen, werden sich Räume öffnen, die Du freudig begrüßen wirst. Auch mit „nur“ einem Schritt bist Du näher am Licht! Du liebst den Tanz, TANZE TANZE TANZE!
    Folge Deinem Gefühl und entdecke noch mehr von der Lust das Leben zu gestalten, begleitet von großer Liebe Deiner Familie.
    Umarme Dich herzlichst
    Inge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>